Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Grenzenloser Jubel nach dem Spiel der SGB-Handballer. Foto © Bruno Neumann
Grenzenloser Jubel nach dem Spiel der SGB-Handballer. Foto © Bruno Neumann

(Bruchköbel/Handball/pm) - Noch zwei Sekunden auf der Uhr und SGB-Spielmacher Tegaday Ramos Nuez nagelt den Ball als Rechtshänder von eigentlich ungünstiger, halbrechter Rückraumposition halbhoch in die Maschen. Bruchköbel gewinnt das vielleicht wichtigste Spiel des Jahres gegen den SV Anhalt Bernburg mit 26:25! Spieler und Fans sind völlig aus dem Häuschen. Jubelnde  Zuschauer bilden zusammen mit ihrem Team auf dem Spielfeld eine feiernde Menschentraube und um diesen Brennpunkt herum dreht SGB-Trainer Beckmann ausgelassen eine Ehrenrunde. Hätte Bruchköbel eine Erdbebenwarte, die Seismographen wären ausgeschlagen!

Was war passiert? Das Spiel war vor 675 Zuschauern zunächst geprägt durch die Abwehrreihen, sodass beide Teams zumeist ins Positionsspiel gezwungen wurden, was sogar in Halbzeit eins schon dazu führte, dass die Schiedsrichter Zeitspiel monierten und die jeweiligen Angreifer zu unvorbereiteten Abschlüssen zwangen. Eine gute Phase zum Ende von Halbzeit eins brachte der Heimmannschaft eine 15:11-Pausenführung. Nach dem Wechsel konnte die Führung mit hohem Aufwand zunächst verteidigt werden, doch dann schmolz sie aufgrund von Nachlässigkeiten in der Abwehr und Fehlern im Angriff allmählich dahin. In der 53. Minute stand es plötzlich 22:22. Die restlichen Minuten sind an Dramatik nicht zu überbieten gewesen. Auf der einen Seite sorgte Jonas Heuer, mit sechs Toren bester Werfer der SGB, in Unterzahl für eine 2-Tore-Führung (25:23), auf der anderen Seite glich Bernburgs Topscorer Steffen Cieszynski mit zwei Treffern aus, es stand 25:25 in der vorletzten Minute. Dass die Gelbschwarzen nicht sogar in Rückstand gerieten war in dieser Phase allein dem eingewechselten Torhüter Mike Bätz zu verdanken, der bei zwei völlig freien Würfen des Gegners die Nerven behielt und somit sein Team im Spiel hielt. Nach Ballgewinn und einem Timeout 23 Sekunden vor Schluss lag das Momentum wieder in den Händen der Hausherren, und wieder musste Rückraumshooter Daniel Zourek Verantwortung übernehmen. Doch sein Wurf landete, von der Abwehr abgefälscht, am Innenpfosten und ging von dort ins Aus. Der in sekundenschnelle ausgeführte Einwurf kam zu Ramos Nuez, der mit seinem Schlagwurf die oben beschriebenen Jubelszenen auslöste! Die 1. Herren haben nun ein freies Osterwochenende zur Erholung und müssen zum nächsten "Endspiel" am Sonntag, dem 8.4. um 16:30 Uhr im thüringischen Bad Blankenburg antreten.

Auch dramatisch, aber leider ohne Happy End verliefen die beiden weiteren Aktivenspielen am vergangenen Sonntag. Ebenfalls im Abstiegskampf mussten sich die 1. Damen gegen die HSG Rodgau Nieder Roden in einem torreichen Spiel mit 30:36 geschlagen geben. Während die 1. Halbzeit recht ausgeglichen verlief und man sogar zu Beginn der 2. Hälfte ein Unentschieden hielt, verlor das Team von Trainer Wagner zum Ende hin leider aufgrund zahlreicher technischer Fehler den Anschluss und muss nun in den verbleibenden zwei Saisonspielen die nötigen Punkte holen. Das nächste Spiel gegen die TGS Walldorf findet am 14. April wieder zu Hause statt. Die 2. Herren verloren ihr Spiel gegen den neuen Meister der Bezirksoberliga, den TV Gelnhausen II, nach guter Leistung, mit 23:30. Am Samstag bereits gewannen die 2. Damen gegen die HSG Oberhessen mit 24:20.