Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Banner mit Weihnachtsferien 2015. vom 21.12,2015 bis einschl. 8.01.2016 

…vom 22.12.2017 bis einschließlich 12.01.2018.

Ab dem 13.01.2018 sind wir wieder für Sie da. 

Foto © Hebeisen White Wings
Hebeisen White Wings

(Hanau/Basketball/pm) -  Es war ein schweres Spiel, das die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau in Hagen zu bestreiten hatten – mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Mit 86:60 gingen die Hanauer unter. Gefehlt hatte vor allem eins: Die Leistung der Vorwochen. Wenn am kommenden Samstag um 19 Uhr das nächste Heimspiel angepfiffen wird, gilt es, die richtigen Lehren aus der letzten Partie zu ziehen. Die RheinStars Köln sind ein schwerer, ernstzunehmender Gegner. „Sie sind eine defensivstarke Mannschaft, die zum Saisonbeginn schwer in Tritt gekommen ist. Die letzten drei Spiele konnten allerdings gewonnen werden“, sagt White Wings Sportdirektor Helmut Wolf. Der Stil der Kölner ist dem der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau sehr ähnlich.

Anders verhält es sich mit den Saisonzielen: Während es in Hanau vor allem um den Klassenerhalt geht, schielt Köln offensiv auf den Aufstieg in die erste Liga. Momentan haben beide Teams sechs Siege bei drei Niederlagen und ähnliche Zahlen vorzuweisen - das Korbverhältnis von +20 ist sogar identisch. „Deshalb hoffe ich auf ein knappes, spannendes Spiel am Samstag“, so Wolf.  In der Offensive leiten bei den Kölnern hauptsächlich die drei US-Amerikaner Keith Ramsey, Matt Vest – beide bereits deutschlanderfahren - und College Rookie Kavin Gilder-Tilbury  die Hauptarbeit. Generell hat das Team um Trainer Denis Wucherer aber gut investiert und beispielsweise mit Alexander Foster einen relativ zuverlässigen Dreier-Schützen in den eigenen Reihen. Das Spiel kann für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau daher nur über eine konzentrierte Abwehrarbeit gehen. „Wir müssen uns wieder giftiger und galliger in der Defensive präsentieren als beim letzten Spiel und mit der Unterstützung der tollen Hanauer Fans zu Hause mutig und selbstbewusst in einen offensiven Rhythmus kommen“, so das Fazit des Sportdirektors. Das Spiel kann im Livestream unter https://airtango.live verfolgt werden.