Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat
Neun Bands heizen Blauhaus ein

(Nidderau/pm) - Neun Bands heizen Blauhaus ein Einen langen Abend mit bester Unterhaltung und guter Stimmung versprach das jährlich stattfindende Band-Fachbereichskonzert der Musikschule Schöneck-Nidderau-Niederdorfelden, das in Zusammenarbeit mit der Stadt Nidderau im Jugendzentrum Blauhaus am Samstag, 5. Mai 2018 stattfand.

Mit fast 200 Gästen war die sehr gut organisierte Veranstaltung zur Freude der Veranstalter ausverkauft. Musikschul-Dozent Benno Bruschke moderierte den Abend in unnachahmlicher Art und übte mit dem Publikum auch, angemessenen Applaus zu spenden. Die professionelle Lightshow und Tontechnik mit Marc Bugnard an den Reglern trug zur Motivation der Bands erheblich bei. Wie lebendig die Bandszene inzwischen ist, zeigten neun Bands aller Altersstufen und Stilrichtungen. Los ging es mit der Alternative Rockband „Lemon City“, die ihr erstes Konzert mit neuem Namen und neuer Sängerin bestritten. Sie machten die Bühne frei für die Premiere von „Schmerzensgeld“, einer Rock Coverband mit Mitgliedern im Alter von neun bis zwölf Jahren.

Diese Band sucht noch Sänger und Sängerinnen. „First Aid“ setzte den Abend fort, inzwischen ist die Band recht routiniert, sucht für ihr Hardrock-Repertoire jedoch einen Drummer oder eine Drummerin. Danach begeisterte die Rockband „Weck“ mit ihrer Sängerin. „Deadline“, eine Rock Coverband, die ausschließlich aus Erwachsenen besteht, hatte ihren ersten Auftritt und offensichtlich viel Spaß daran. Vor allem der Gitarrist faszinierte mit sehr engagiertem Spiel, noch fehlt der Band jedoch ein Bassist oder eine Bassistin.

Dozent Marc Bugnard sprang kurzerhand ein. Es folgte „Blackmarsh“, die Gewinnerband des Nidderrock – Bandcontests 2017 mit der Premiere eines neuen eigenen Songs. Die Pop und Rock spielende Band „Whoever“ lockte danach ein anderes Publikum ins Blauhaus. Hier handelte es sich immerhin um die zweitplatzierte Band des letztjährigen Nidderrock – Bandcontests. „Drag Em Down“ (Alternative /Indie) und die Metalband „One Shot Kill“ mischten bis kurz vor Mitternacht das Publikum noch einmal kräftig auf. Wer Lust hat, die offenen Positionen der verschiedenen Bands zu besetzen, meldet sich am besten im Musikschulbüro unter 06187-22029 oder unter www.musikschule.online