Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat
Foto © privat

(Nidderau/pm) - Zu einem ganz besonderen Büdesheimer Schlosskonzert konnte Musikschulleiter Christoph Möller am Samstag, 21. April 2018 etwa 50 Zuhörer in der ev. Andreaskirche in Büdesheim begrüßen. Auf Initiative der Büdesheimer Cellistin Barbara Petit, Mitglied des HR-Sinfonieorchesters, hatten sich unter dem Dach des Förderkreises Büdesheimer Schlosskonzerte und der Musikschule Schöneck-Nidderau-Niederdorfelden vier Streicherinnen des HR für dieses Konzert zusammengefunden. Die Förderung von „JeKi“ an der Sterntalerschule Büdesheim war erklärtes Ziel des Benefizkonzertes.

Noch kann das Angebot der Musikschule, an dem zahlreiche Lehrkräfte der Musikschule und der Sterntalerschule mitwirken, für alle Kinder in Klasse 1 und 2 kostenfrei angeboten werden. Die Zuhörer erlebten zunächst das Duo e-moll op. 13 für Violine und Viola von Louis Spohr. Stefanie Pfaffenzeller, Viola, gab eine kleine Einführung zu den beteiligten Instrumenten, sowie zum dreisätzigen Werk. Der aus Braunschweig stammende Louis Spohr (1784-1859) zählte zu den bedeutendsten Geigern seiner Zeit und war Komponist und Dirigent, Pädagoge und Organisator von Musikfesten. Er hat mehr als 200 Werke hinterlassen. Seine Musik erfordert höchste Virtuosität. Die bestens aufeinander eingespielten Musikerinnen zogen das Publikum auch in der kleinen Zweierformation in den Bann. Es folgte folgte das viersätzige Streichquartett “Der Tod und das Mädchen“ von Franz Schubert. Barbara Petit zeichnete in ihrer Einführung ein Bild aus der Entstehungszeit des Werkes und erklärte, wie es zu der einprägsamen Zusatzbezeichnung kam. Schubert verwendete das 1817 komponierte Kunstlied „Der Tod und das Mädchen“ 1824 als Thema für den zweiten Satz seines Streichquartettes Nr. 14 d-moll. Die Andreaskirche gab dem Ensemble, bestehend aus Rachelle Hunt, 1. Violine, Anna Katherine Claus-Kaselowski, 2. Violine, Stefanie Pfaffenzeller, Viola und Barbara Petit, Violoncello eine günstige akustische Unterstützung. Es machte Spaß, zuzuhören und die meisterliche Darbietung zu genießen. Dem guten Zweck hätte es wohlgetan, wäre die Kirche gefüllt gewesen, dem stand das gute Wetter entgegen, das Eltern und Kinder der Schule leider anderweitig band. Immerhin kamen knapp 500 Euro für JeKi zusammen. Ein Dankeschön an Pfarrer Kaarlo Friedrich für das unkomplizierte Zur-Verfügung-Stellen der Kirche, die durch ihre gute Akustik das Konzert zu einem besonderen Erlebnis machte. Die Rektorin der Sterntalerschule Anita Jost lobte in ihrem Schlusswort das eindrucksvolle Konzert und betonte, wie wichtig sie die Arbeit der Musikschule an Ihrer Schule sehe und wie gut das Musizieren für die Kinder sei. Sie dankte herzlich den vier Musikerinnen, für ihr uneigennütziges Musizieren.

Das nächste Büdesheimer Schlosskonzert der Abonnementsreihe findet am Sonntag, 10. Juni 2018, 17.00 Uhr in der ev. Andreaskirche Büdesheim statt. Es spielt der Marimbist Fumiko Nunoya. www.musikschule.online