Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © Stadt Hanau - Da will ich leben
Foto © Stadt Hanau - Da will ich leben

Kaminsky und Morlock begrüßen Offenheit von Bundesumweltministerin Schulze

(Hanau/pm) - Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Stadtrat Thomas Morlock zeigen sich erfreut, dass die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze sich „überraschend offen“ über einen zumindest phasenweise kostenlosen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) geäußert hat. In einem Brief an Schulze wiederholen sie den schon im Februar an andere Bundesminister adressierten Vorstoß, dass Hanau zur Modellstadt für einen Gratis-ÖPNV werden wolle. Schulze hatte gegenüber den Medien als weitere Alternative insgesamt preisgünstigere Bus- und Bahnpreise genannt.

Auch das begrüßen Kaminsky und Morlock, weil das „auch sozialpolitisch von großer Bedeutung ist“. An der Höhe der Tarife, nicht zuletzt im Rhein-Main-Verkehrsverbund, gebe es immer wieder Kritik gerade von Menschen mit geringem Einkommen. Im Schreiben an Schulze beklagen Kaminsky und Morlock, dass sie von den seinerzeit geschäftsführenden Ministern bisher keine Antwort erhalten hätten, „was sicherlich mit der Bildung der neuen Bundesregierung zusammenhing“. Da Schulze das Thema Gratis-ÖPNV nun von sich aufgegriffen habe, wende sich die Stadt Hanau vertrauensvoll an sie. Ein möglicher Nulltarif in Bus und Bahn helfe für bessere Luft mit weniger Stickoxid-Last in den Städten zu sorgen und ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge zu verhindern. Dafür sei freilich eine „üppige Finanzhilfe des Bundes für Länder und Kommunen unumgänglich“. Darüber hinaus sei die Verkehrsinfrastruktur in Ballungsräumen wie Rhein-Main „dringend zu verbessern“. So müsse der Bund beim Umsetzen der nordmainischen S-Bahn „endlich aufs Tempo drücken“.

Hanau sei als Modellstadt geeignet, weil sie städtischerseits im ÖPNV im Binnenverkehr nahezu allein durch die Busse der Hanauer Straßenbahn versorgt werde. Neue Wohngebiete für rund 5000 Menschen und zahlreiche Unternehmen zeugten davon, dass Hanau „als Wohn- und Industriestandort eine dynamische Stadt in der Rhein-Main-Region“ sei.