Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © Stadt Bruchköbel
Stadt Bruchköbel

(Bruchköbel/pm) - Unter dem Motto „Starke Frauen und ihr Weg ins politische Leben“ portraitiert die Leseinitiative Frauen lesen für Frauen drei ungewöhnliche Frauen, die sich direkt wie auch indirekt mit Frauenrechten und ihren Auswirkungen auseinander setzten bzw. setzen. Angefangen bei der eher noch unbekannten Vorkämpferin Louise Otto-Peters, die sich bereits 1849 für Selbstständigkeit und Bildung einsetzte. So war sie u.a. Mitbegründerin des „Allgemeinen Deutschen Frauenvereins“ und rief die erste „deutsche Frauenkonferenz“ ins Leben. Durch ihr Tun entwickelte sich die feministische Frauenzeitschrift „Der Frauenanwalt“, eine Sonntagsschule für Frauen sowie eine Fortbildungsschule für Mädchen. Weiter geht die Lesereise dann mit einem Portrait über Helene Wessel.

Sie war eine der vier Frauen, die 1948 dem Parlamentarischen Rat angehörten und eine der „Mütter des Grundgesetzes“ ist. Zusammen mit ihren Mitstreiterinnen setzte sie die Aufnahme des Artikels 3 Abs. 2 „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ durch. Ein Portrait über die Journalistin Bascha Mika wird die Lesereise über die starken Frauen beenden. Sie veröffentliche 2011 die Streitschrift „Die Feigheit der Frauen“, in der sie ohne Rücksicht auf political correctness, die Rolle der Frau von heute hinterfragt. Die Lesung findet am Montag, den 04.06.2018 um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Bruchköbel, Hauptstr. 53, statt. Die Zuhörerinnen der Leseinitiative Frauen lesen für Frauen dürfen sich wieder auf eine interessante und ungewöhnliche Lesung freuen. Die eigentliche vorgesehene Lesung von Bine Schmitt „Das Herzenhören“ entfällt ersatzlos.